Ab sofort sind wir unter folgender Email-Adresse zu erreichen

mayen(at)bistum-trier.de

Die Mailadresse des ehemaligen Dekanates Mayen-Mendig ist abgeschaltet.

Verhinderung von sexualisierter Gewalt

Katholische Pfarreien erstellen Schutzkonzept

In der katholischen Kirche versuchen haupt- und ehrenamtlich Engagierte, christliches Leben und christliche Werte an Kinder und Jugendliche weiterzugeben. Bei den Messdienerinnen und Messdienern, in Gruppenstunden und Ferienfreizeiten, in der Vorbereitung auf Erstkom-munion und Firmung kommen Kinder, Jugendliche und Erwachsene zusammen.
Schon seit Jahren werden deshalb alle Verantwortlichen in den Pfarreiengemeinschaften Ma-yen, Mendig und Nachtsheim und in der zusammengeführten Pfarrei St. Jodokus in der Prä-vention, also der Verhinde-rung von sexualisierter Ge-walt, geschult. Sie werden auf die Grenzen aufmerksam gemacht, die nicht über-schritten werden dürfen und trainiert, achtsam mit den Anvertrauten umzugehen.
Nun hat der Bischof die Pfarreien beauftragt, ein „Institutionelles Schutzkonzept“ zu erstel-len. Es soll neben der Kinder- und Jugendarbeit auch den Umgang mit schutz- und hilfebe-dürftigen Erwachsenen berücksichtigen. Das Schutzkonzept soll dazu beitragen, dass eine „Kultur der Achtsamkeit“ entsteht. Mehr Achtsamkeit hilft, eine sichere Umgebung für die uns anvertrauten Menschen aufzubauen.
Dieses Schutzkonzept soll maßgeschneidert auf die pfarrliche Ebene passen. Deshalb wird es gemeinsam entwickelt und soll immer wieder aktualisiert werden. Hierfür ist der Weg klar umrissen und vorgegeben:
1. In jeder Pfarreiengemeinschaft sind der Pfarrer oder ein anderer Priester zusammen mit einer hauptamtlichen Mitarbeiterin für die Erarbeitung verantwortlich.
2. Alle, die in den Pfarreien mitarbeiten, und die Öffentlichkeit werden ständig infor-miert.
3. Die Verantwortlichen rufen noch vor Ostern eine Arbeitsgruppe zusammen, in der Mitglieder der Gremien, Vertreterinnen und Vertreter aus Kinder- und Jugendarbeit, Sakramentenkatechese und Seniorenarbeit mitarbeiten.
4. Diese Arbeitsgruppe bezieht möglichst viele Kinder, Jugendliche, Senioren und alle, die mit ihnen zusammenarbeiten, in die Erarbeitung des Schutzkonzepts mit ein. Die, um deren Schutz es geht, sollen entdecken und benennen helfen, wo und in welchen Situationen man besonders achtsam mit ihnen umgehen muss.
5. Schließlich wird das gemeinsam erarbeitete Schutzkonzept von der zuständigen „Fachstelle Prävention gegen sexualisierte Gewalt“ geprüft und ggf. mit Änderungen durch den Rechtsträger der Kirchengemeinden in Kraft gesetzt. Der Bischof und die Öffentlichkeit werden dann entsprechend informiert.
Schon seit Jahren wird vor Ort viel dafür getan, der Kirche anvertraute Menschen bestmöglich vor sexualisierter Gewalt zu schützen. Das wird nun als verbindliches Schutzkonzept über-prüft, gebündelt und veröffentlicht.
In der katholischen Kirche sollen nicht nur Worte gemacht werden – entscheidend ist, wie die Achtsamkeit füreinander vor Ort gelebt wird.
Dekan Jörg Schuh.

Für Ehrenamtliche und Interessierte

Fort- und Weiterbildung 2022

 

Das Förderheft mit Fort- und Weiterbildungsangeboten für 2022 ist fertig! Es enthält wieder eine Vielzahl an Angeboten und Formaten, die Sie in Ihrem ehrenamtlichen Engagement unterstützen möchten.

Gerne können Sie ein Exemplar bestellen. ehrenamt(at)bistum-trier.de

Wir wünschen Ihnen Freude und manche persönliche Anregung beim Stöbern in diesem Heft.


Das Fortbildungsheft zum stöbern und downloaden
 


Die verheerende Flutkatastrophe hat viele Menschen in Rheinland-Pfalz schwer getroffen. Menschen sind gestorben oder werden vermisst. Häuser wurden weggeschwemmt, Existenzen zerstört. Die Aufräumarbeiten haben begonnen. Die betroffenen Menschen brauchen tätige Hilfe und konkrete Unterstützung ebenso wie das Gebet und tröstende Zeichen der Solidarität.

Es gibt verschiedene Unterstützungsangebote. Hier finden Sie unter anderem Beratungs- und Begleitungsangebote und hilfreiche Links.

Sie sind nicht allein!