Unsere Webseite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt die Seite für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Plakat Hotline

#hoffnungslichter

HIER veröffentlichen und entzünden wir täglich digitale Hoffnungslichter, die Mut machen sollen. Lassen Sie sich anstecken von Hoffnungslichter, guten Nachrichtren und der Liebe Gottes!

Aufruf zur Solidarität mit den Christen im Heiligen Land

Palmsonntagskollekte am 05. April 2020

Ausfall der Palmsonntagskollekte in den Gottesdiensten gefährdet gesamte Arbeit im Heiligen Land

Der Deutsche Verein vom Heiligen Lande (DVHL) sieht mit Sorge ins Heilige Land: Wie soll die immer größer werdende Not der Menschen im Heiligen Land, ausgelöst durch die Corona-Pandemie, gemildert werden, wenn die Haupteinnahmequelle des DVHL, die Palmsonntagskollekte in den Gottesdiensten in Deutschland, ausfällt?

Für die Menschen im Heiligen Land ist es von existenzieller Bedeutung, dass trotz Ausfall der Gottesdienste gespendet wird. Diesmal bitte per Überweisung statt in den Klingelbeutel.

Die Kontoverbindung unseres Sonderkontos lautet:
Deutscher Verein vom Heiligen Lande Pax-Bank

IBAN: DE13 3706 0193 2020 2020 10
Stichwort: Spende zu Palmsonntag

 „Der Wegfall der Palmsonntagskollekte gefährdet die unsere gesamte Arbeit!“, so Heinz Thiel, Generalsekretär des DVHL. „Hinzu kommt, dass der durch die Coronakrise ausgelöste volkswirtschaftliche Schaden auch im Heiligen Land enorm ist und dass die Christen dort noch deutlich mehr als bisher auf unsere Hilfe und Solidarität angewiesen sein werden. Erste diesbezügliche Anfragen haben wir bereits erhalten.
Bitte unterstützen Sie uns!"


Bistum Trier reagiert auf Leitlinien der Bundesregierung

Erweiterte Maßnahmen gegen Ausbreitung des Corona-Virus

Bistumsweit/Trier – Das Bistum Trier hat am 17. März erweiterte Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus getroffen. Die Dienstanweisung, die die territoriale und kategoriale Seelsorge im Bistum betrifft, gelte „ab sofort und ohne Ausnahme“, heißt es in dem Schreiben von Generalvikar Ulrich Graf von Plettenberg an alle Pfarreien, Dekanate und kirchlichen Einrichtungen im Bistum Trier. Damit konkretisieren die Verantwortlichen im Bischöflichen Generalvikariat die Handhabungen, die bereits am 13. März eingeleitet wurden. Das Bistum orientiert sich dabei an den Leitlinien zum einheitlichen Vorgehen zur weiteren Beschränkung von sozialen Kontakten im öffentlichen Leben, die Bundesregierung und Länder am 16. März verfügt hatten.

Zunächst bis mindestens 30. April entfallen somit alle gottesdienstlichen Zusammenkünfte, sowohl in geschlossenen Räumen wie auch im Freien. Dies betrifft auch die kommenden Kar- und Ostertage sowie alle Kasualgottesdienste (Taufen, Trauungen, Sterbeämter). Beisetzungen auf dem Friedhof dürfen nur „im allerengsten Familienkreis stattfinden“. Firmungen und Erstkommunionen sind vorerst bis Ende Mai abgesagt. Pfarrbüchereien, Pfarrheime und weitere kirchliche Orte der Begegnung bleiben geschlossen – die Kirchen als Ort für das persönliche Gebet bleiben jedoch weiterhin geöffnet.

Die Priester seien angehalten, weiterhin die Heilige Messe für die Gläubigen zu feiern, so von Plettenberg, und weist noch einmal darauf hin, dass die physische Präsenz von Gläubigen bei diesen Gottesdiensten nicht gestattet ist. Zugleich lädt er die Gläubigen ein, Gottesdienste, die über Fernsehen und Internet übertragen werden, zuhause mitzufeiern und verweist ausdrücklich auf die Möglichkeit der Geistlichen Kommunion. Die Seelsorge soll weiterhin gewährleistet bleiben, indem Seelsorgerinnen und Seelsorger telefonisch und digital erreichbar sind.
Hinweis und Informationen zur geistigen Kommunion des Pastoralteams der Pfarreiengemeinschaft Langenfeld: HIER

Ständig aktualisierte Informationen zu den Maßnahmen des Bistums Trier zum Umgang mit dem Corona-Virus/COVID-19 gibt es auf www.bistum-trier.de/home/corona-virus-informationen/. Digitale Angebote zur Glaubensausübung gibt es auf www.bistum-trier.de/glaube-spiritualitaet/gottesdienst/medial-mitfeiern/.

Aktuell

Absage der Heilig-Rock-Tage 2020

Mit großem Bedauern, aber in dem Wissen, dass es in der aktuellen Situation der Corona-Epidemie unausweichlich ist, sagt Bischof Stephan Ackermann als Gastgeber die 21. Heilig-Rock-Tage ab, die vom 24. April bis 3. Mai 2020 stattfinden sollten. Auch damit wollen wir als Bistum unserer gesellschaftlichen Verantwortung gerecht werden und einen Beitrag leisten, dass die Pandemie verlangsamt wird.

In der aktuellen Situation ist es undenkbar, Menschen in größerer Zahl quer durch das Bistum reisen zu lassen und viele Menschen auf manchmal engem Raum zu einem Fest in Trier zu versammeln. Viele Verantwortliche von Zielgruppentagen oder Einzelveranstaltungen haben bereits in den vergangenen Tagen signalisiert, dass sie ihre Angebote nicht aufrechterhalten können und wollen. Damit hat sich auch schon vor den jetzt gebotenen Maßnahmen gezeigt, dass das Bistumsfest auf keinen Fall in der bewährten Form hätte stattfinden können. 

Wir wissen nicht, wie die Lage Ende April sein wird. Von Seiten des Arbeitsbereichs Bistumsveranstaltungen bleiben wir daher im „Stand by“-Modus. Das Heilig-Rock-Fest wollen wir feiern – allein die Form werden wir kurzfristig entscheiden müssen. Vielleicht wird es eine virtuelle Feier, verbunden durch das Internet; vielleicht hat sich die Lage durch ein besonnenes Agieren, gegenseitige Rücksichtnahme und Solidarität auch so weit entspannt, dass wir wieder zusammenkommen können.

Unser Dank gilt allen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie den Mitwirkenden, die mit vielen Mühen und zeitlichem Aufwand das Angebot der Heilig-Rock-Tage vorbereitet haben.

Corona - Virus

Aktuelles aus den Pfarreiengemeinschaften

  • Pfarreiengemeinschaft Langenfeld

  • Pfarreiengemeinschaft Mendig

    Aktuelle Informationen der Pfarreiengemeinschaft Mendig

    Gottesdienste und öffentliche Veranstaltungen auf Weisung des Bistums Triers untersagt

    Mit Blick auf die Ausbreitung des Corona-Virus auch in Rheinland-Pfalz und dem Saarland hat das Bistum Trier ab Samstag, 14. März 2020, bis auf weiteres, mindestens aber bis Ende März, eine Absage aller öffentlichen Veranstaltungen angeordnet.

    Das heißt für die Pfarreiengemeinschaft Mendig konkret:

    1. Pfarrbüro:
      Das Pfarrbüro in Mendig ist zu den regulären Zeiten(Montag, Dienstag, Mittwoch und Freitag: 9.00-12.00 Uhr sowie Montag, Dienstag und Donnerstag: 15.00-18.00 Uhr) besetzt, aber ab sofort nur noch telefonisch (02652/989567) oder per Mail (info(at)pfarreiengemeinschaft-mendig.de) zu erreichen.
    2. Seelsorger:
      Die hauptamtlichen Seelsorger stehen weiterhin zur pastoralen Betreuung zu Verfügung und sind über das Pfarrbüro zu erreichen.
      Selbstverständlich spenden die Priester auch weiterhin die Krankensalbung.
    3. Gottesdienste:
      Bis mindestens 31. März werden in unseren Kirchen keine Gottesdienste stattfinden. Das Bistum verweist auf das Mitfeiern von Fernsehgottesdienste.
      Ebenso ist das Feiern von Hausgottesdiensten mit Hilfe des Gotteslobes im kleinen Kreis möglich.
    4. Kirchen
      Alle unsere Kirchen sind ab soforttäglich von 9.00 – 18.00 Uhrfür das persönliche Gebetgeöffnet.
    5. Erstkommuniongottesdienste und Firmung:
      Die Erstkommunion-Feiern und Firmung sind – zur Planungssicherheit der Familien – bereits heute bis Ende Mai untersagt und müssen auf unbestimmte Zeit verschoben werden.
      Die betroffenen Familien wurden bereits entsprechend informiert.
    6. Taufe, Hochzeiten und sonstige Absagen:
      Alle, die von Absagen betroffen sind, werden in den kommenden Tagen von den Mitarbeitern des Pfarrbüros entsprechend informiert.
    7. Beerdigungen:
      Beerdigungen finden nur noch ohne Sterbeamt und im kleinsten Familienkreis statt. Die Sterbeämter können aber nachgefeiert werden, sobald sich die aktuelle Lage beruhigt hat..

    Das Bistum Trier und die Pfarreiengemeinschaft Mendig folgt mit diesen Maßnahmen auch den Vorgaben der Landesregierungen und der kommunalen Behörden. Die Arbeit in der Verwaltung des Bistums und in den Kirchengemeinden geht weiter und wird den Gegebenheiten angepasst.

    Aktuelle Informationen hierzu finden Sie auf der Internetseite des Bistums
    www.bistum-trier.de/home/corona-virus-informationen/

     

  • Pfarreiengemeinschaft Mayen

    An dieser Stelle verweisen wir auf die Informationen und Angebote aus der Pfarreiengemeinschaft Mayen

EILMELDUNG - alle Gottesdienste und sonstige Veranstaltungen abgesagt

Mit Blick auf die Ausbreitung des Corona-Virus auch in Rheinland-Pfalz und dem Saarland hat das Bistum Trier von morgen, Samstag, 14 Uhr an, bis auf weiteres, mindestens aber bis Ende März, eine Absage aller öffentlichen Veranstaltungen angeordnet. Darunter fallen auch Gottesdienste, Tagungen, kirchliche Fortbildungsangebote, Gremiensitzungen, Wallfahrten und sonstige Fahrten. Trotz der Absage der Gottesdienste bleiben die Kirchen als Orte des Gebetes und der Zuflucht geöffnet.Ebenso bleibt die Einzelseelsorge gewährleistet. Es ist selbstverständlich, dass in dieser Situation die Kirche an der Seite der Menschen bleibt.

„Wir wollen nicht in Panik verfallen, sondern den Menschen durch unser Tun und Lassen Sicherheit geben“, betonte Generalvikar Dr. Ulrich von Plettenberg. „Unser kirchlicher Auftrag ist die Solidarität mit der gesamten Gesellschaft. Gleichzeitig müssen wir unsere Verantwortung für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Blick behalten.“

Mehr lesen in den Nachrichten der Pressestelle

Aushang in den Kirchen

Aushang in den Kirchen des Bistum Trier zur Corona-Pandemie

Gebetsvorschlag

Gebet von Bischof Stephan zur Corona-Pandemie