Unsere Webseite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt die Seite für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Grenzgänger*innen ... in Wandlungsräumen

Bild: pixabay / Gerd Altmann 

Wandlungsraum "Kinderwunsch"

Für viele Paare bleibt der Wunsch nach Kindern unerfüllt. Was tut man, wenn es einfach nicht "klappen" will? Es schmerzt und die monatlichen Enttäuschungen sind irgendwann kaum noch auszuhalten, die Beziehung wird auf eine harte Probe gestellt. Wie kann die Grenze des nichterfüllten Kinderwunschs ausgehalten und akzeptiert werden? Kann man dann trotzdem noch glücklich werden?

Die Grenzgänger*innen widmen sich diesem schwierigen Thema. Was brauchen Sie, damit sich neue (Lebens-)Perspektiven eröffnen? Schreiben Sie uns - gerne auch anonym: oliver.serwas@bistum-trier.de.

Vergleiche auch den facebook-Beitrag von frau tv

Bild: counselling/pixabay

 

Wandlungsraum "Wahr-genommen"

Das Hamsterrad der westlich-konsumorientierten Welt dreht sich. Und oftmals geht der Blick für das drumherum verloren. Scheinbar verlogen. Und dennoch ist die Sehnsucht nach dem „mehr“ spürbar. 

Im Hinschauen, Verweilen, Sich-aussetzen die Welt - und hier speziell die Natur - wahr-nehmen. Absichtslos. Da-Sein. 
* Termin: noch offen
* Referent ist angefragt.
Bild: Karl-Heinz Kaiser, Naturfotographie

Wandlungsraum "Logik kirchlicher Kommunikation"

Sprach- und Denkwerkstat für alle, denen „Kirchensprech“ an ihre Grenze geraten ist und die sich Neuem aussetzen.
* Termin: noch offen - gerne mit physischem Treffen, also wenn wir wieder "dürfen" ;-)
* Interessiert: Vorabenmeldung bei oliver.serwas [a] bistum-trier.de

Was ist Ihr/Dein persönliches Kirchen-Unwort?

Bild: pixabay/Gerd Altmann

Grenzgänger*innen ... vernetzt

Wir sind Menschen, die sich in unterschiedlichen Formaten individuellen, gesellschaftlichen und kirclichen Grenzen stellen und diese reflektieren, ohne die "fromme Soße" drüberzugießen - aber immer auf der Basis des Evangeliums.

Sich Aus-Setzen - wandeln - begeistern.

Einfach die Idee der Grenzgaengerinnen teilen - wie auch immer. Und was sich entwickelt, entwickelt sich.

Ich träume von einer Kirche...

...  in der der Heilige Geist ausreichend Platz zum Tanzen hat...
... die lebt von einer Theolgie der Straße...
... in der das Evangelium allen Menschen nahe gebracht wird...


Und Du?

Bild: pixabay / Gert Altmann