Unsere Webseite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt die Seite für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Alternativprogramm

Sommerferien 2020

In Kooperation mit dem Caritasverband, der Familienbildungsstätte, der Lebenshilfe, der Pfarrei Mayen, der Stadt Mayen und dem Haus der Jugend Mayen bieten wir ein Alternativprogramm für Kinder und Jugendliche von 8-13 Jahren an. Dieses Alternativprogramm richtet sich auch an Kinder und Jugendliche außerhalb Mayens und findet in der 4., 5. und 6. Ferienwoche statt.

Alle Infos dazu und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie auf der Homepage der Stadt Mayen und bei Stadtjugendpfleger Thomas Mintenig unter http://www.mayen.de/info/13191/Rat-und-Verwaltung/Pressemitteilungen-Ausschreibungen/Presse/Menschen-Laender-Abenteuer-Sommerferienbetreuung-in-Mayen.html

Bei Rückfragen können Sie sich gerne an mich wenden.

David Morgenstern
oder
Tel. 02651-704 53 203

 

WIR FREUEN UNS AUF EUCH!

„Solidarität bewegt“: die bistumsweite Jugendaktion in den Sommerferien

Radfahren, laufen und inlinern für Kinder und Jugendliche in Bolivien

Trier/Mayen. – Aufgrund der abgesagten Boliviensammlungen während der Corona-Krise ruft die Bolivienpartnerschaft zur Unterstützung der Benefiz-Aktion „Solidarität bewegt“ auf. Dabei geht es darum, sportlich aktiv zu werden und Spenden für 2.000 Kinder und Jugendliche in Bolivien zu sammeln.

Ein breites Bündnis von Initiatoren der Jugendpastoral unter der Federführung des BDKJ-Bolivienreferats laden zu dieser Benefizaktion ein, die schwerpunktmäßig in den Sommerferien stattfindet. Sportlich und aktiv können sich Kinder, Jugendliche und Familien für 2.000 junge Menschen in Bolivien einsetzen. Denn diese sind von der Corona-Krise doppelt betroffen: Zum einen durch die schlechten medizinischen Bedingungen im Land und zum anderen, weil durch die Absage der Boliviensammlungen die Erlöse zur Unterstützung weggebrochen sind. Durch das Ausbleiben dieser Gelder aus Trier können viele Projekte der bolivianischen Partnerorganisationen nicht finanziert werden.

Der im April gestartete Spendenaufruf ‚SOS Bolivien – 2.000 Kinder und Jugendliche hoffen auf Ihre Hilfe‘ ist auf großen Zuspruch und Solidarität gestoßen. „Dabei ist bisher die stolze Summe von 25.000€ zusammengekommen. Sie zeigt, dass der solidarische Gedanke mit den benachteiligten Menschen in Bolivien im Bistum Trier nach wie vor präsent ist“, so Matthias Pohlmann vom BDKJ Bolivienreferat. Das hat die Initiatoren dazu motiviert, die Aktion auszuweiten und durch eine sportliche Variante für junge Menschen zu ergänzen. Unter dem Motto „Solidarität bewegt“ können Gruppen und auch Einzelpersonen mitmachen, indem sie eine selbst gewählte Strecke z.B. durch Radfahren, Laufen oder Inlinern zurücklegen. Aber auch Kanufahren oder andere Arten von sportlicher Fortbewegung sind denkbar. Die so gesammelten Kilometer sollen durch Sponsor*innen finanziert werden. „Vielleicht werden wir mit allen gesammelten Kilometern gemeinsam eine Strecke bis nach Bolivien zurücklegen, das sind 10.300 km“, so Matthias Pohlmann: „Egal, ob wir das komplett erreichen oder nicht, die Spenden werden in jedem Fall helfen, die Lebensbedingungen von Kindern und Jugendlichen in Bolivien zu verbessern.“

Die Corona-Krise ist nicht nur Auslöser dieser ungewöhnlichen Aktion, sie bestimmt auch die Vorgaben und schränkt Begegnungen ein. Virtuelle Angebote können diese zwar nicht vollständig ersetzen, aber sie lassen die jungen Sportler*innen spüren, dass sie Teil einer großen Aktion sind. Medial unterstützt wird diese Aktion durch die Homepage. Dort können sich die Teilnehmenden informieren und anmelden; dort werden die Startpunkte der Teilnehmenden und Zwischenergebnisse markiert. Zu finden sind außerdem Informationen zur Bolivienpartnerschaft sowie Anregungen zur digitalen und analogen Auseinandersetzung. Die Teilnehmenden sind zudem eingeladen, ihre Erfolgsmeldungen mit Bild oder Video unter dem #solidaritätbewegt in den sozialen Medien („boliviensammlung“) zu veröffentlichen.

Weitere Informationen gibt es unter www.boliviensammlung.de (oder: https://bdkj-trier.de/bolivienpartnerschaft/solidaritaet-bewegt/) und beim BDKJ in 54290 Trier, Weberbach 70, Tel: 0651/9771-100.

Hintergrund: Die Erlöse dieser Jugendaktion (wie auch der Boliviensammlungen) ermöglichen die partnerschaftliche Unterstützung von zwei Jugendorganisationen in Bolivien: Die Stiftung „Solidarität und Freundschaft Chuquisaca–Trier“ fördert in ländlichen Regionen die Bildung und Ausbildung von ca. 2.000 Kindern, Jugendlichen und Menschen mit Behinderungen. Der zweite Partner, die „Nationale Jugend- und Berufungspastoral“ (PJV) Boliviens, unterstützt und koordiniert die katholische Jugendarbeit für ganz Bolivien. Die Erlöse sorgen dafür, dass junge Menschen in Bolivien durch Bildung bessere Zukunftschancen erhalten.

und....    so geht´s

Die „European Solidarity Challenge“ war ein toller Erfolg

... und es kann weiterhin gespendet werden!

Mit einer Reichweite von 60.000 Menschen und 26.000 Euro Spenden hätte die Jugendaktion im Bistum Trier „Wir gegen Rassismus“ nicht gerechnet, als ihr erstes virtuelles Planungstreffen für die am vergangenen Freitag stattgefundene „European Solidarity Challenge“ stattfand.

Das Ziel lautete: Möglichst viele Spenden sammeln, die den Corona Nothilfefond des Katastrophenhilfswerks Caritas international zugutekommen. Mit dabei waren neben Bands, Chören und SolokünstlerInnen aus dem Bistum Trier und der ganzen Bundesrepublik auch MusikerInnen aus anderen europäischen Ländern, auch Bischof Bätzing an der Orgel, sowie die Kölsch-Rock-Band Kasalla und Samuel Rösch.

„Wir wollen in dieser schwierigen Zeit nicht die vergessen, die an den Außengrenzen Europas besonders durch Flucht und Corona bedroht sind“, erklärt Pastoralreferentin Elisabeth Zenner. So kommt das Geld beispielsweise Geflüchteten in Camps auf der griechischen Insel Lesbos oder im Rohingya-Flüchtlingslager in Bangladesch oder den Ärmsten in Burundi und anderen afrikanischen Ländern zugute.

 

Hier kann man sich das Konzert nochmals anschauen, die tolle Musik genießen und auch weiterhin spenden:
https://www.caritas-international.de/livekonzert.

Angeobte Jugendpastoral

Liebe Interessierte

ich freue mich über ihr Interesse an den Angeboten der Jugendpastoral des Dekanates.
Leider sind diese währernd der Corona-Krise momentan sehr eingeschränkt.

Der Generalvikar des Bistums Trier hat alle Veranstaltungen bis zum 31.8.2020 untersagt. Für die Jugendpastoral im Dekanat hat das konkret folgende Konsequenzen:

  • die Bolivienkleidersammlung am 9. Mai fällt aus. Sie wird vermutlich verschoben, ein neuer Termin steht aber noch nicht fest. Wir teilen rechtzeitig, auch über diese Homepage mit, sobald es dazu neue Informationen gibt.
  • Die Firmung am 9.Mai fällt ebenso aus. Die Firmbewerber*innen sind informiert. Sobald es einen neuen Firmtermin gibt, werden wir auch das hier mitteilen.
  •  Die Bolivienbegenungsreise im Mai muss ebenfalls ausfallen. Die Reise wird im Sommer 2021 nachgeholt.
  • Der Messdienertag im Juni 2020 wird leider komplett angesagt. Für 2021 sind wir bereits auf Terminsuche.
  • Die Ferienfreizeit nach Ameland 2020 muss schweren Herzens auch ausfallen. Die Eltern und Kinder werden genauer informiert, und die Planungen für 2012 laufen schon!
  • Die Fahrt nach Taizé wird ebenso in das Jahr 2021 verschoben, vermutlich auf die letzte Woche der Sommerferien. Bei Interesse können Sie sich gerne bei mir melden.

Da alle physischen Zusammenkünfte momentan auch von Seiten des Staates verboten sind, arbeiten wir momentan an Angeboten, online in Kontakt zu bleiben. Für junge Erwachsene gibt es da zum Beispiel den Barhocker-Abend in der Couch-Edition.

Weitere Infos dazu unter www.ansprech-bar.de.

Weitere Angebote sind in Planung.

Ob und welche Möglichkeiten es für Treffen im Sommer geben wird, auch zum Beispiel als Alternative zur Ferienfreizeit, steht noch nicht fest, da wir da noch auf Informationen warten, was möglich und erlaubt ist. Wir beobachten die Situation und informieren Sie gerne laufend weiter. Bei Fragen können Sie mich auch jederzeit gerne fragen, am Besten per Mail unter david.morgenstern(at)bistum-trier.de oder per whatsapp unter 0170 228 6650

 

ABGESAGT

Boliviensammlung 2020

Trier. – Die für Samstag, den 09. Mai 2020 geplante Boliviensammlung der katholischen Jugend wird abgesagt. Dies betrifft die Stadt Koblenz, die Kreise Mayen-Koblenz, Ahrweiler, Stadt Neuwied und die Gebiete der Kreise Altenkirchen und Neuwied, die zum Bistum Trier zählen.

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Verbreitung des Corona-Virus ist es nicht verantwortbar, diese Jugendaktion in gewohnter Weise anzugehen. Wir bitten einerseits um Verständnis und andererseits bitten wir alle Beteiligten darum, diese Information unmittelbar weiterzugeben und möglichst viele darauf hinzuweisen. Es soll vermieden werden, dass dennoch Kleiderspenden an die Straßen gestellt werden. Der BDKJ bittet darum, die Kleiderspenden für die Boliviensammlung bis zur nächsten Aktion zu lagern.

 

 

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.boliviensammlung.de, beim BDKJ in 54290 Trier, Weberbach 70, Tel: 0651/9771-100 und bei der FachstellePlus für Kinder- und Jugendpastoral in Koblenz (Telefon: 0261-31770) und bei der Fachstelle für Kinder- und Jugendpastoral in Andernach (Telefon: 02632-4908-



Glauben stärken

Firmung 2020

Im Mai 2020 findet in unserer Pfarrei der Zukunft Mayen wieder eine Firmung statt. Eingeladen dazu sind alle Jugendlichen im Alter von 16 Jahren, dies entspricht dem Geburtsjahrgang 2003/2004, und zwar vom 1.8.2003-31.8.2004.

Die Vorbereitung zusammen mit den 16-jährigen eröffnet neue Chancen, Jugendliche auf dem Weg zum Glauben zu stärken.
Alle, die in diesem Jahr nicht eingeladen sind, aber noch nicht gefirmt wurden, werden bei den nächsten Firmungen berücksichtigt.

Sprich uns an:
Deine Verantwortlichen in der Firmvorbereitung sind:

Aus alten Klamotten wird Bildung

Boliviensammlung 2019 - Sammelergebnisse

Boliviensammlung im Jahr 2019: Großartiges Engagement und leicht
rückläufige Sammelmenge an einigen Verladestandorten

Im Juni fand die diesjährige Kleidersammlung zugunsten der Bolivienpartnerschaft der Katholischen Jugend im Bistum Trier statt. Die Sammlung jährt sich bereits zum 53. Male!

Hier: die Sammelergebnisse

An diesem Tag waren etwa 1.000 Jugendliche und Erwachsene ehrenamtlich unterwegs sein, um die Bolivien-Kleidersäcke einzusammeln und in LKWs zu verladen. Die Kleidung wird nach dem Transport in Fachbetrieben sorgfältig sortiert und je nach Qualität dem Recycling zugeführt oder als tragfähige Kleidung weiter verkauft.

An dieser Stelle sagen wir ein herzliches Dankeschön allen, die sich dieses Jahren für die Boliviensammlung eingesetzt und geholfen haben! Hier das offizielle Dankesschreiben des BDKJ


Die Sammlung wird unter dem Zeichen von „FairWertung“ durchgeführt. FairWertung hat soziale, entwicklungspolitische und ökologische Kriterien für Sammlung und Vermarktung von Altkleidern festgelegt und kontrolliert deren Einhaltung. Damit wird Verantwortung für den weiteren Weg der gesammelten Kleidung und der Schuhe übernommen.

Damit ein Kind oder Jugendlicher in Bolivien ein Jahr zur Schule gehen kann, braucht es ca. 725 kg gebrauchte Kleidung. DANKE!!

HIER: Mehr Infos zur Sammlung

Pressemitteilung des BDKJ zur Sammlung 2019

72-Stunden-Aktion 2019

Die Welt ein Stückchen besser gemacht

Vom 23.5.-26.5. fand wieder die bundesweite 72-Stunden-Aktion des BDKJ statt (Näheres siehe www.72-stunden.de). Und auch aus Mayen war wieder eine Gruppe dabei.

Gemeinsam hatten sich die KjG Herz-Jesu, die Gruppe CIA und die Messdienerleiterrunde St. Clemens bereit erklärt, sich in 72 Stunden mit einem unbekannten sozialen Projekt zu beschäftigen. Wie sich am Donnerstag um 17:07 Uhr dann heraustellte, waren es eigentlich drei Projekte:

Den Second-Hand-Laden der Caritas in der Neustraße neu gestalten (ausräumen, streichen, Regale anbringen, verschönern,…), Mode für den Laden verschönern, selbst herstellen und upcyclen und Samstag und Sonntag in der Mayener Innenstadt Werbung für den Laden, aber auch für das Thema Second-Hand und Nachhaltigkeit machen.

33 Kinder und Jugendliche hatten sehr viel Spaß, haben bis tief in die Nacht gewerkelt, genäht und geplant und hatten das gute Gefühl, etwas Gutes getan zu haben. Und so kam öfter die Frage auf, wann es denn die nächste 72-Stunden-Aktion gebe. Man wolle unbedingt wieder mitmachen!!