Unsere Webseite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt die Seite für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Wir laden Sie ein zum

Ökumenischen Trauercafé in Mayen

Den Verlust eines nahen Menschen erleben, auszuhalten und durchleben zu müssen, gehört zu den schwersten Dingen, die dem Menschen im Leben abverlangt werden. Deshalb bieten die katholischen Pfarreien im Dekanat Mayen-Mendig, die Evangelische Kirchengemeinde Mayen und der Hospizverein  e.V. Region Mayen an jedem ersten Freitag im Monat ein offenes Treffen für trauernde Menschen an.

"Das Trauercafé" soll ein geschützter Ort sein, an dem Trauernde einander begegnen und miteinander ins Gespräch kommen können.

Das Trauercafé Mayen findet statt an

jedem 1. Freitag im Monat
von 16.00 - 18.00 Uhr

im Gemeindesaal der evangelischen Kirchengemeinde Mayen, Im Trinnel 21.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Sie haben Fragen?
Weitere Informationen bei:

  • Mechthild Meyer, Dekanat Mayen-Mendig
  • Pfr. Metje Steinau, Evangelische Kirchengemeinde Mayen,  Tel. 02651/700960

Zwischen Leben und Tod

Ein Frühlingsspaziergang auf dem Mayener Friedhof

Herr Lanser vom Bestattungshaus Kreusch und die Seelsorgerin des St. Elisabeth-Krankenhauses Mechthild Peters laden ein zu einem Spaziergang auf dem Mayener Friedhof.

Treffpunkt ist am 7. April 2020 um 16.00 Uhr an der Friedhofskapelle. Eingang Bannerberg.

Der Bestatter gibt Informationen über die Bestattungsvorsorge, wie und wo die Bestattung sein soll und ähnliche Fragen.

Er zeigt interessante Orte und Grabsteine, wo Menschen ihre Spuren hinterlassen haben.

Die Krankenhaus-Seelsorgerin und die evangelische Pfarrerin Metje Steinau geben Impulse, wie man sein Leben frühzeitig so gestalten kann, dass das Abschied-nehmen nicht so schwer fällt. Wenn viele gute Erlebnisse, also ein wirklich gelebtes Leben hinter einem liegt, ist das leichter als wenn jemand alles immer vor sich her geschoben hat.

Aus einem BALD sollte man öfter ein JETZT machen, bevor es ein NIE  wird.
Der Tod ist immer ein ungebetener Gast. Aber er kommt gewiss. Und dieser Frühlingsspaziergang mit Impulsen will dazu beitragen, diesen ungebetenen Gast zumindest in Gedanken etwas näher kennen zu lernen und vielleicht die Scheu vor ihm zu verlieren.

Nähere Informationen im Bestattungshaus Kreusch, Herr Lanser (02651 2907).

Oder bei der Krankenhausseelsorgerin Mayen Mechthild Peters (02651 83 4160).

Man kann sich natürlich anmelden, aber auch gern spontan mitgehen.